Hast du eine Ahnung, wie obdachlose Frauen … ?

Hast du ‘ne Ahnung, wo obdachlose Frauen ihre Tampons wechseln? Nein. Vielleicht in einer öffentlichen Toilette? Wahrscheinlich – oder im Gebüsch, da kann man das doch machen. Aber was ist mit den Spaziergängern? Vermutlich bemerken die das nicht mal. Und wenn doch? Eine Frau mit heruntergelassener Hose, das kann schon mal böse enden. Die haben … Read moreHast du eine Ahnung, wie obdachlose Frauen … ?

Zwei Meinungen und ein Lächeln

Neulich sagte sie, sie hat keine Zeit, ein Lächeln sei zu viel, sie tue schon genug. Ich sagte dann, da liegst du falsch, ich meine, du hast es nie probiert, und ein Lächeln ist niemals zu viel. Jetzt mal ehrlich, wie kann ein Lächeln zu viel sein, wenn es um Menschen geht, wie du, mit … Read moreZwei Meinungen und ein Lächeln

Häusliche Gewalt: Das innere Gefängnis

Mit 19 Jahren zog ich aus, weil ich es zu Hause nicht mehr ausgehalten habe. Meine Kindheit wurde von Kälte dominiert. Geschrei, Minderwertigkeitsgefühle, Vorwürfe, Kontrolle, subtile Aggression und bedrückende Stille – um nur einige Beispiele zu nennen. Ich finde nicht die richtigen Worte für das, was ich erlebt habe, weiß jedoch, dass viele Dinge, die … Read moreHäusliche Gewalt: Das innere Gefängnis

Mein Plattenschrank: DJ Tüte

Kennst du eigentlich die Story von mir und meinem Kumpel Till? Wir haben uns in Köln kennengelernt, weil ich seinen DJ-Buddy Philipp aka Stoff interviewte. Danach hat er mich auf ein Secret Beach Festival nach Rhodos eingeladen. Seitdem sind wir Freunde. Till ist 23, lebt mittlerweile in Berlin und macht gerade eine Ausbildung bei Stil … Read moreMein Plattenschrank: DJ Tüte

Wir wollen mehr übers Kacken reden!

“Ich geh schnell auf die Toilette”, “Bin gleich wieder da”, “Sorry, da war so ne lange Schlange” oder “Das hat schon davor so gestunken” – nein, verdammt! Ich will mir für meinen Schiss keine bescheuerten Ausreden mehr ausdenken müssen! Mein Arsch brennt wie Hölle und ich muss mir jetzt einfach mal die Seele aus dem … Read moreWir wollen mehr übers Kacken reden!

FC Bayern goes green: “Ich will in keiner Smartphone-Gesellschaft leben”

Schon vor der Krise war das Smartphone ein fester Bestandteil meines Alltags. Seit Beginn der Pandemie hat sich dieses Verhältnis zu etwas entwickelt, was man mit einer Liebesbeziehung vergleichen könnte. Morgens nach dem Aufstehen etwa spüre ich den starken Wunsch, meinem Handy einen guten Morgen zu wünschen. Manchmal sitze ich einfach nur da und starre … Read moreFC Bayern goes green: “Ich will in keiner Smartphone-Gesellschaft leben”

DIE VERPEILTEN CHARTS – Dezember 2020

Was tun, wenn die eigene Playlist zum Einschlafen einlädt, die Corona-Pandemie es aber nicht zulässt, neue Musik zu finden? Untersagtes absagen, ja, alles auf einen unbestimmten Zeitpunkt in die Zukunft verlegen, nein. Die Vorstellung an eure gelangweilten Ohren konnte uns einfach keinen Seelenfrieden bescheren, also haben wir Folgendes gemacht: Pizza bestellt, neue Chartsillustration gemalt, Pizza … Read moreDIE VERPEILTEN CHARTS – Dezember 2020

Aus dem Tagebuch einer arbeitslosen Autorin

Wir waren auf einer Party bei Jack, ein Typ, mit dem ich ein paar Mal geschlafen hatte. Ich weiß noch, dass ich mit seinem Mitbewohner Dani am Küchentresen stand und so was sagte wie: »Bist du sicher, dass du mich in diesem Zustand tätowieren kannst?« Seine Augen, zumindest das, was davon noch zu erkennen war, … Read moreAus dem Tagebuch einer arbeitslosen Autorin

Willkommen daheim: ein Ratgeber für ein liebevolles Miteinander.

Am Esstisch, im Supermarkt, auf der Autofahrt, im Bad, am Telefon: Die Konflikte meiner Familie sind meine persönliche Hölle. Ihr wollt wissen, wann ich wieder nach Hause komme? Wie wäre es, wenn ihr euch das hier erst mal zu Herzen nehmt.  Meine Mama und mein Bruder sind das perfekte Bespiel für eine misslungene Kommunikation. Sie … Read moreWillkommen daheim: ein Ratgeber für ein liebevolles Miteinander.

Minha Galera: Ein Freundeskreis, der vermutlich alles möglich macht.

Mein erstes Mal Minha Galera hatte ich im Winter letzten Jahres. Meine Freunde und ich lungerten auf einer Bierbank im scheuen Reh, darauf wartend, dass der Abend eine attraktive Wende einnehmen würde. Die bekamen wir, als uns ein Freund von mir zu einem Rave in Hürth einlud. An der Hasenkaule angekommen ging alles ganz schnell: … Read moreMinha Galera: Ein Freundeskreis, der vermutlich alles möglich macht.