Das Problem, wenn Männer Kleider tragen

Oder: Warum wir mit den unqualifizierten Kommentaren zu Harry Styles Vogue-Outfit kaum einen Schritt weiter sind als in den 50er-Jahren. Dazu ein Rollenspiel:

1950: Stell dir vor, eine junge Frau zu sein in einer von einer ‚westlichen‘ Kultur geprägten Gesellschaft. In den Mode-Magazinen werden berühmte Frauen abgelichtet in eleganten Hosenanzügen, ganz nach dem androgynen Garçonne-Look, der aus der Mode-Metropole Paris so langsam über die Länder schwappt. Du blätterst nun in diesem Mode-Magazin. Die Bilder sprechen dich an, du würdest gerne so sein wie sie. Für dich strahlen sie Eleganz und Stärke zugleich aus und du fragst dich, wie praktisch es doch sein muss, eine Hose tragen zu können. In deinem Umfeld tragen Männer Hosen und Frauen Kleider oder Röcke. So war es schon immer, du kennst es nur so. Dir gefallen deine Kleider zwar, doch manchmal ist es lästig. In einem Bleistiftrock kannst du dich nur fortbewegen wie eine lahme Ente und es ist dir schon manches Mal passiert, dass du dir beim Laufen den wallenden Plissee-Rock aufgerissen hast, weil du an etwas hängen geblieben bist. Hach, es wäre so viel einfacher, in manchen Situationen eine Hose zu tragen. Da in dir eine Rebellin schlummert, wagst du es und kaufst dir eine! Sie liegt noch einige Wochen bei dir herum und dann traust du dich endlich. Du trägst deine Hose mit Stolz und verspürst eine Freiheit, die dich laufend und tanzend die Straße entlang pesen lässt. In der Stadt gehst du an Passant*innen vorbei, Männer in Anzügen, Frauen in Kleidern. Und du spürst ihre Blicke. Hörst ihr Getuschel. „Ist die ein Junge? Was fällt ihr ein, sich so zu verkleiden? Sie sieht gar nicht mehr aus wie eine Frau. Sie ist hässlich…“. Verunsichert kehrst du um. Diese Hose tut doch niemandem etwas, wieso peinigen sie dich, obwohl du doch einfach nur frei sein willst und dich bewegen willst, herumtoben willst, wie es die jungen Burschen tun…

2020: Stell dir vor, ein junger Mann zu sein in derselben Welt nur 70 Jahr später. In einem Mode-Magazin blickst du auf Bilder des Sängers und Schauspielers Harry Styles, der in wunderschönen eleganten Kleidern posiert. Du findest sie sehr ästhetisch und bist selbst verwundert, dass es gar nicht so aussieht, als wäre er verkleidet. Die Kleider passen ihm und man sieht ihm an, dass er sich wohlfühlt. Du findest es nicht seltsam, doch weißt du, dass es komisch zu sein hat. Männer tragen Hosen und Frauen tragen… Röcke, Kleider, Hosen in allen möglichen Formen und Längen, Farben und Mustern. Du überlegst dir, wie es wäre, auch solche Kleider zu tragen wie Harry Styles. Stellst dir vor, wie graziös zu wärst, wie elegant du dich fühlen würdest. Du magst deine Kleidung, die du im Alltag trägst, denn sie ist praktisch. Doch manchmal fehlt dir die Vielfalt und der künstlerische Aspekt des Ankleidens. Vor allem, wenn du zu einem besonderen Anlass gehst, langweilt dich der Anblick von uniformen Männern in schwarzen Anzügen und weißen Hemden. Du findest heraus, dass Harry letztens auch auf dem roten Teppich ein Kleid trug, und freust dich, lächelst in dich hinein. Auf Instagram entdeckst du dann Kommentare von Personen, die sich an den Vogue-Fotos des Schauspielers stören. „Die Feminisierung von Männern ist eine Attacke auf die Männlichkeit! Bringt männliche Männer wieder zurück! Alles, was aus Hollywood kommt, will unsere Werte zerstören: nackte Frauen, selbstständige Frauen und der Feminismus im Allgemeinen!“*. Diese Sätze machen dich traurig. Enttäuscht legst du das Handy aus der Hand. Er tut doch niemandem etwas. Er trägt doch nur ein Kleid…

Das Pendant zur Toxic Masculinity ist Toxic Femininity. Das wird in den Kommentaren zu den Vogue-Bildern, die Harry Styles in Designer-Kleidern zeigen, deutlich. Frauen, die Männern nicht gestatten, Kleider zu tragen, sind nicht besser als Männer, die Frauen jahrhundertelang in zu enge Kleider, luftabschnürende Korsetts und beinbrechende High-Heels zwangen (und teils zwingen). Und warum? Weil an sie keine weiteren Aufgaben gestellt wurden, als hübsch auszusehen. Übersetzt in eine Sprache der Toxic Femininity: Weil an ihn keine weiteren Aufgaben gestellt sind, als stark zu sein und arbeiten zu gehen.

Mensch könnte nun einwenden, dass es ganz schön oberflächlich ist, einen Text zu diesem Thema zu schreiben. Einen Text, der sich auf die abgehoben, kapitalistische und teils menschenverachtende Modeindustrie bezieht und sie sogar verteidigt. Ein Text, der diskutiert, wie Menschen sich kleiden, obwohl dies doch auch egal sein könnte. Bei dieser Argumentation geraten jedoch zwei wichtige Punkte in Vergessenheit:

Erstens: Mode ist eine Form von Kunst. Kunst will stören und Kunst muss vor allem frei sein, um ohne Zäsur die Sinnlichkeit der Menschen ansprechen zu können.

Zweitens: Da es noch weniger akzeptiert ist, öffentlich nackt zu sein, müssen wir uns irgendwie kleiden. Und offensichtlich ist es nicht egal, wie wir das tun. Kleidung ist ein Spiegel unserer Werte und der gesellschaftlichen Strukturen, in denen wir leben.

Negative Kommentare zu Männern, die sich feminin kleiden, sind ein Indikator für ein weitaus größeres Problem. Das Problem eines Systems, das toxische Geschlechterrollen aufrechterhalten will, sodass keinem Menschen zu einem freien und selbst bestimmten Leben verholfen wird. Niemand sagt, dass alle Männer nun nur noch Kleider tragen sollen. Auch früher hieß es nicht, dass Frauen nur noch Hosen tragen sollten. Es geht einfach nur darum, dass mit Geschlechterkonstruktionen ein fluider Umgang gefunden wird, sodass Menschen allen Geschlechts frei wählen können oder auch gar nicht wählen müssen.

In den 1950er-Jahren hätten die meisten Menschen wohl auch nicht gedacht, dass Frauen heute so rumlaufen würden, wie sie es eben tun. Und auch diese Entwicklung zeigt, dass es dabei nicht nur um Mode ging, sondern um die Selbstermächtigung von Frauen in diversen Bereichen unserer Gesellschaft. Was werden wohl Menschen im Jahre 2100 tragen? Back to the 50s ist dabei keine Option.

P.S.: Schon mal alte Gemälde betrachtet? Oder die traditionelle Kleidung anderer Kulturen? Spoiler alert: Männer tragen Röcke!

Illustration: Felix

*freie Übersetzung aus dem Beitrag von @realcandaceowens

Dieser Text erschien zuerst auf dieverpeilte.

Reingeguckt! Jetzt musst du auch die anderen Artikel lesen:
Von der Angst, eine Frau zu sein.
Was es heißt, ein Adult Baby zu sein

Warum wir anfangen sollten, auf Schönheitsideale zu scheißen.

 

Jetzt dieverpeilte supporten und mit dieser geilen Autorin anstoßen!

Leave a Comment