Hast du eine Ahnung, wie obdachlose Frauen … ?

Hast du ‘ne Ahnung, wo obdachlose Frauen ihre Tampons wechseln? Nein. Vielleicht in einer öffentlichen Toilette? Wahrscheinlich – oder im Gebüsch, da kann man das doch machen. Aber was ist mit den Spaziergängern? Vermutlich bemerken die das nicht mal. Und wenn doch? Eine Frau mit heruntergelassener Hose, das kann schon mal böse enden. Die haben … Read moreHast du eine Ahnung, wie obdachlose Frauen … ?

Zwei Meinungen und ein Lächeln

Neulich sagte sie, sie hat keine Zeit, ein Lächeln sei zu viel, sie tue schon genug. Ich sagte dann, da liegst du falsch, ich meine, du hast es nie probiert, und ein Lächeln ist niemals zu viel. Jetzt mal ehrlich, wie kann ein Lächeln zu viel sein, wenn es um Menschen geht, wie du, mit … Read moreZwei Meinungen und ein Lächeln

Jeder Tag die Stille vor dem Sturm.

Anfangs schleichend, man hat es gespürt. Nimmt es Fahrt auf, man kann ahnen, wohin es führt. Es passiert, ich bin mir sicher, auch jetzt in diesem Moment. Es erinnert mich an eine der schlimmsten Geschichten, eine, die jeder kennt. Das geschriebene Wort aus anderer Sicht, hat sich eingeschlichen, abgewartet, unbemerkt, wie ein Splitter unter der … Read moreJeder Tag die Stille vor dem Sturm.

(Er)wachsen

Verstehe nicht viel vom Erwachsenwerden. Verstehe aber nicht weshalb nicht. Müsste doch eigentlich verstehen was gerade geschieht und doch sehe ich es nicht. Manchmal denke ich, dass ich‘s jetzt raus habe, dem Rätsels Lösung näher gekommen bin, nur um daraufhin wieder in Fragezeichen zu ertrinken. Das mit dem Nichtverstehen ist gar nicht mal so leicht, … Read more(Er)wachsen

Imperfektion.

Schon lange beschäftige ich mich jetzt schon mit dem kleinen Wörtchen ‘Perfektion’, welches unsere Gesellschaft fest in seinem Griff hat. Doch um die Macht, welche hinter diesem Wort steckt, verstehen zu können, spielt viel mehr sein Gegenspieler eine wichtige Rolle für mich. Unvollkommenheit. Imperfektion. Chaos. Schlampigkeit. Sind die Begriffe, die Duden ausspuckt, wenn man nach … Read moreImperfektion.

Die (immer gleichen) scheinheiligen Neujahrsvorsätze

Feierlich schwört man sich, dieses Jahr wirklich zu leben. Eine neue Zahl im Datum wird ganz sicher der Neuanfang sein. Was man bisher aufgeschoben hat, wird angepackt. Auf keinen Fall will man so weiter machen wie bislang. Das neue Jahr soll es richten. Alles soll sich ändern, oder zumindest möglichst viel! Und ganz wichtig; „Jeden … Read moreDie (immer gleichen) scheinheiligen Neujahrsvorsätze

Niemand.

Niemand kennt mich lange genug, um meine Gedanken zu kennen, die ständig in wechselnden Gestalten kommen und gehen. Niemand kennt ihre Spiele, die sie mir spielen. Niemand weiß, wie sehr ich unter ihrer Garderobenwahl leide und Niemand sieht das Unberechenbare in ihnen. Niemand erkennt mein tiefstes Ich, welches immer noch schräge Zähne, kleine Füße und … Read moreNiemand.

Nach Paris oder Barcelona

Es ist 22 Uhr. Ich sitze in meinen 15 qm. Auf der Herdplatte kochen Kartoffeln. Das Fenster zum Innenhof ist geöffnet. Wo ich hinsehe, frisch gestrichene Fassaden und rote Satteldächer, ohne irgendeinen ästhetischen Anspruch. Draußen brüllt ein betrunkener Russe; „Du hast meinen Schrank gemacht kaputt! Ich mach dich kaputt!“ Ununterbrochen. Immer dieselben zwei Sätze. Ohne … Read moreNach Paris oder Barcelona